Ginestra (Cysisus scomparius) Violet, Rye-Grass (Festuca perennis) Blue

Andrew Dadson

2021

Wild Ginestra, biodegradable milk paint (water, casein, chalk, limeston, indigo, alkanet, and cochineal)
Inkjet print mounded on Di-bond
180.5x136 cm

Wild grass, biodegradable milk paint (water, casein, chalk, limeston, indigo)
Inkjet print on Di-bond
180.5x136 cm

Andrew Dadson (1980) konzentriert sich in seiner Forschung auf die natürliche Umwelt und insbesondere auf die Pflanzen, die die Landschaft prägen. Der kanadische Künstler richtet sein Augenmerk auf Feldarten, die nicht zur edlen Flora gehören und daher oft völlig unbemerkt bleiben. Mit biologisch abbaubaren Pigmenten färbt der Künstler die ausgewählten Pflanzen mit leuchtenden Farben ein und verleiht ihnen so eine neue Ästhetik. Anschließend fotografiert er sie aus nächster Nähe und macht sie zu Protagonisten großformatiger Fotos. Für den Frescobaldi-Preis schuf Dadson zwei Werke, Broom (Cytisus scoparius) Violet und Rye-Grass (Festuca perennis) Blue, die eine Reflexion über das Gebiet um Castel Giocondo darstellen. Die Farbwahl des Künstlers trägt der Affinität der Stadt Florenz zu Purpur Rechnung, während die Konzentration auf die Flora der Felder die enge Verbindung zwischen den Bewohnern Mittelitaliens und der Kultur und Landschaft unterstreicht, die in der Kunst der Renaissance stark präsent war, wo Pflanzen verschiedener Arten häufig in Polyptychen und Altarbildern dargestellt wurden.

Der Künstler

Andrew Dadson

Andrew Dadson ist ein multidisziplinärer Künstler, der eine breite Palette von Medien einsetzt, darunter Malerei, Fotografie und Installation. Seine Praxis beruht auf konzeptionellen und prozessorientierten Methoden und ist stets durch einen intensiven Umgang mit Farbe gekennzeichnet, bei dem die Parameter des Mediums durch Schichten erweitert werden. Im Mittelpunkt von Dadsons Arbeit steht ein tiefes Interesse an den sozialen Verträgen, die die natürliche Umwelt formen. Auf dieser Grundlage schafft er Werke, die die Landschaft untersuchen und reflektieren und eine sich ständig verändernde Umwelt hervorheben. Dadson, der für seine großformatigen Fotografien bekannt ist, fertigt oft detaillierte Nahaufnahmen von Pflanzen an, die mit natürlichen Farben handbemalt sind und entweder als monochrome Gemälde oder als ethnobotanisches Dokumentationsmaterial gelesen werden können. Dadson lebt und arbeitet in den nicht anerkannten Gebieten der Squamish-, Tsleil-Waututh- und Musqueam-Gemeinschaften in Vancouver, Kanada. Er hat einen BFA-Abschluss in Bildender Kunst vom Emily Carr Institute of Art and Design.

Auswahl der Wichtigsten einzelasstellungen:

Zuletzt hatte er Einzelausstellungen in der Daniel Faria Gallery, Toronto (2019); 313 Art Project, Südkorea (2019); Contemporary Art Gallery, Vancouver (2017) und Franco Noero Gallery, Turin (2017). Dadson wird im Herbst 2021 eine Einzelausstellung in der Nino Mier Gallery, Los Angeles, haben.

Etikett

Andrew Dadson, etichetta per CastelGiocondo Brunello di Montalcino, Vendemmia dedicata 2015. Ed. 500 Magnum, 2015

Erkunden Sie das gesamte Ausgabe